Vorstand
Abteilungen
Termine
Links
Bildergalerien
Aktuelle Neuigkeiten
Newsarchiv
Allgemein:
Startseite
Sponsoren
Anfahrt
Mitgliedsbeiträge
Kontakt
Impressum
Rechtlicher Hinweis
Satzung
Aufnahmeantrag

Kleine Verzögerung - noch wenige Tage ...


Das aktuelle Fußballprogramm der Woche ist hier hinterlegt.





1. Herren: 1:3-Pleite in Niedernwöhren

Quelle: Calenberger Zeitung.

1. Herren: 2:1-Heimsieg (Calenberger Zeitung)



Bezirksliga: Jahn-Elf unterliegt zum Auftakt 1:7

(Von Jens Niggemeyer, Calenberger Zeitung) So etwas nennt man wohl eine Packung: Beim Aufsteiger SG 74 Hameln ist Bezirksligist TV Jahn Leveste gestern mit 1:7 mächtig unter die Räder gekommen. Als Ursachen für das Auftaktdebakel machte Coach Holger Schwabe „mangelnde Laufbereitschaft“ und schwaches Zweikampfverhalten aus. „Wir haben in keiner Phase richtig dagegengehalten“, monierte er. Dazu sei die spielerische Klasse der Platzherren gekommen. „Die haben schon massiv Qualität in der Offensive“, erkannte Schwabe neidlos das Potenzial der SG an. „Das sah manchmal schon nach spanischem Fußball aus“, spielte der Levester Chef auf das sehenswerte Kombinations- und Kurzpassspiel der Gastgeber an. Die neuformierte Viererkette hatte reichlich zu tun und erwies sich, auch weil es an der nötigen Unterstützung vonseiten des Mittelfelds fehlte, in vielen Phasen als überfordert. „Da muss ich mir in der Woche Gedanken machen.“ Weil die Hamelner allerdings in der Defensive durchaus Schwächen zeigten, kamen auch die Gäste zu Möglichkeiten: Eine davon nutzte José Ferrer Romera zum 1:0 (13.). Aber auch Mario Rose (18., 77.) und Hendrik Göhr (38., 58., 69., 88.) boten sich gute Chancen. „Das zeigt, dass die Hamelner anfällig sind.“ Die Levester waren es an diesem Tag jedoch noch um ein Vielfaches mehr. „Wenn Benni Büchter nicht so einen guten Tag gehabt hätte, wäre es noch übler ausgegangen“, lobte Schwabe seinen Keeper, der bei sechs Großchancen überragend parierte. Bei den Gegentreffern war er jedoch machtlos. „Wir standen herum wie Fahnenstangen“, meinte Schwabe, der jetzt als Psychologe gefragt ist.
TV Jahn Leveste: Büchter – Parwanta, Benne, Koziak, Fätckenheuer (58. Altinova), Ferrer Romara, Nicolai, Rose, Yildirim (27. Kessar), Tuereyen (72. Soltani), Göhr Tore: 0:1 Ferrer Romera (13.), 1:1 Balk (24.), 2:1 Deck (27.), 3:1 Wyrwoll (30., Elfmeter), 4:1 Hilker (46.), 5:1 Parwanta (55., Eigentor), 6:1 Schumachers (71.), 7:1 Wyrwoll (89.)

Bezirkspokal: Aluminium verhindert den Sieg

(Von Jens Nigemeyer, Calenberger Zeitung) Der TV Jahn Leveste hat einen Fehlstart hingelegt. Bei der SV Arnum unterlag das Team von Holger Schwabe am Dienstag in der 1. Bezirkspokalrunde etwas unglücklich mit 1:3 (1:1). „Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben“, resümierte der TVJ-Coach. „Wir waren nicht aggressiv genug, sind mit unseren Chancen etwas fahrlässig umgegangen und haben hinten ein paar Mal gepennt.“ Zudem habe die Mannschaft bei zwei Aluminiumtreffern sowie einigen zweifelhaften Abseitsentscheidungen des Referees Pech gehabt. Die Levester dominierten gegen defensiv eingestellte Hausherren jeweils in den Anfangsphasen beider Spielhälften. Vor der Pause sorgte Hendrik Göhr auf Zuspiel von Samet Yildirim für die schnelle Führung (2.). Doch danach versäumten es die neu formierten Gäste, das 2:0 nachzulegen. „Der Schiri hat uns einige gute Chancen weggepfiffen. Außerdem waren wir zu ungeduldig und haben zu viele lange Bälle gespielt“, monierte Schwabe. Nach einer Flanke aus der Halbposition traf Marcin Lebek in der 39. Minute gegen in dieser Szene unaufmerksame Gäste zum 1:1. Direkt nach dem Seitenwechsel scheiterte Yildirim zunächst am SVA-Keeper und traf im Nachschuss nur den Pfosten. Teamkollege Göhr (47.) machte es kurz darauf nicht besser und jagte den Ball an die Latte (55.). „Danach war es ein ausgeglichenes Spiel ohne allzu hohes Tempo“, sagte Schwabe. In der Schlussphase ebnete ein fulminanter 25-Meter-Schuss von Dennis Schnellbächer den Arnumern den Weg zum Sieg (80.). Gegen nun hinten auflösende Levester nutzten die Platzherren einen Konter durch Christian Liebig zum Endstand (85.). „Jetzt wissen wir, dass wir noch etwas zu tun haben“, nahm Schwabe das Ausscheiden aus dem Pokalwettbewerb gelassen. TV Jahn Leveste: Büchter – Fätckenheuer (81. Altinova), Benne, Parwanta, Romera – Nicolai, Habibi, Yildirim, Rose, Tuereyen (84. Sahin) – Göhr
09.08.2012 / LKCZ Seite 6 Ressort: SPOC

Tennis: Sommer-Mix-Turnier


Quelle: Calenberger Zeitung


Gabriels und Helmstedt sind als Duo nicht zu bezwingen

Leveste (He).
Jens Gabriels und Christian Helmstedt waren bei den diesjährigen Tischtennis-Vereinsmeisterschaften des TV Jahn Leveste nicht zu stoppen: Sowohl in der Einzelwertung, als auch in der Doppelkonkurrenz belegte das Duo aus der 1. Herrenmannschaft die vorderen Plätze.
In der Einzelwertung setzte sich Jens Gabriels knapp vor Christian Helmstedt durch. Im direkten Duell behielt Helmstedt gegen Gabriels zwar die Oberhand, unterlag in der Finalrunde allerdings gegen den späteren Dritten Klaus Kaps, was in der Endabrechnung den entscheidenden Nachteil brachte. Auf den weiteren Plätzen folgten Lars Langer, Niklas Albert, Sven Albert, Carsten Bunte und Philip Gast.
Das Los brachte Meister Jens Gabriels und Vizemeister Christian Helmstedt in der Doppelkonkurrenz in einem Team zusammen. Das Duo blieb ohne Niederlage und verwies die Konkurrenzteams Klaus Kaps/Bengt-Sören Nebas, Niklas Albert/Philip Gast, Sven Albert/Carsten Bunte und Harald Reck/Hartmut Becker auf die weiteren Plätze.
„Es gab viele spannende Spiele und wir hatten wieder einmal eine Menge Spaß an den Platten“, freute sich Spartenleiter Lars Langer über die gelungene Veranstaltung.


Die Levester Tischtennisspieler hatten bei den Vereinsmeisterschaften viel Spaß an den Platten.

Leveste feiert den 90. Geburtstag

(Von Heidi Rabenhorst, Calenberger Zeitung). Zahlreiche Freunde und Mitglieder des Sportvereins haben am Sonnabend den 90. Geburtstag des TV Jahn Leveste gefeiert. Beim Kommers in der Scheune von Ludwig Giesecke blickte Vereinschefin Dagmar Conrad nicht nur zurück auf die wechselvolle Geschichte des 500 Mitglieder starken Klubs, der 1922 von neun Turnern im Gasthaus Behnsen aus der Taufe gehoben wurde. Sie richtete ihren Blick vor allem auf die Gegenwart und in die Zukunft. Wenn der Verein auch weiterhin attraktiv bleiben wolle, sei ein zweiter Sportplatz in Leveste erforderlich. „Insbesondere nach der Planung der Stadt beim SV Gehrden den B-Platz in einen Kunstrasen umzuwandeln, dürfen wir nicht hinter den anderen Vereinen zurückbleiben und müssen unsere Möglichkeiten mit in die Waagschale werfen“, sagte die Enkelin des Vereinsgründers Heinrich Hunte. Für die Jugendspielgemeinschaft und alle Vereine in Gehrden sei eine Nutzungserweiterung von Sportflächen von erheblicher Bedeutung. Der Sportverein hoffe dabei nicht nur auf die Unterstützung des Partners in der Jugendspielgemeinschaft, sondern auch auf die Unterstützung der politischen Gremien in Leveste und Gehrden. Bürgermeister Hermann Heldermann beantwortete den Wunsch in seinen Grußworten mit einem Liedtitel von Xavier Naidoo. „Dieser Weg wird kein leichter sein“, sagte er. Nach dem Kommers, der vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Manfred Mötje begleitet wurde, zeigten Mitglieder der Taekwondo-Sparte ihr Können. Dete Kuhlmann und Freunde sowie DJ Fuzzy sorgten für gute Partystimmung bis weit nach Mitternacht.
Es war eine nette Veranstaltung mit vielen Glückwünschen, freundlichen Rednern, schönen Ehrungen und einer tollen Party. Vielen Dank sendet der TV Jahn Leveste an Familie Giesecke für die Bereitstellung der Scheune sowie an alle fleißigen Helfer rund um die Festivität. Bilder gibt es in der Bildergalerie. Viel Spaß!


90 Jahre TV Jahn Leveste. Mehr Bildr gibt es in der Bildergalerie.

Burgdorf. Vielleicht sollte man dem FC Bayern München mal Ramlingen empfehlen. Da kann man sich nicht nur wunderbar „dahoam“ fühlen, wie 32 Fußball-Jugendteams, mehr als 500 Jungen und Mädchen und mehr als 1000 Zuschauer bestätigen können. Im Burgdorfer Ortsteil darf man sich auch als Champion feiern lassen - wie die D-Jugend des TV Jahn Leveste. Die Mannschaft aus der Nähe von Barsinghausen gewann den „Tag der Champions“, das große Jugendturnier, das die HAZ gemeinsam mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen (RSE), dem Optikerunternehmen Fielmann und der Sparkasse Hannover ausgerichtet hatte. Im Finale spielten die Levester in den Trikots des FC Bayern und besiegten Niedersachsen Döhren - im Dress des FC Barcelona - durch ein Tor von Leonard Ehlers mit 1:0. Die Trikots des deutschen Rekordmeisters und des Weltpokalsiegers aus Spanien waren der Lohn für die beiden Finalisten. Es war ein hochklassiges Finale, ausgeglichen und spannend und passte damit bestens zu einem Turnier, das für alle Teams ein unvergessliches Erlebnis war - auch für die Mannschaften, die nicht bis ins Halbfinale gekommen waren. Von allen Seiten gab es Lob für Ausrichter RSE, der sich nach Mini-EM und Mini-WM noch einmal selbst übertraf. „Es war ein sehr schönes Turnier. Und ein ganz großes Lob für die Organisation“, sagte Horst Weyand von der JSG Wedemark. „Nächstes Jahr werde ich mich mit meiner Mannschaft bestimmt wieder bewerben.“ Womit der Ball bereits wieder bei den Veranstaltern liegt, denn die Idee mit einem Turnier, für das sich die Teilnehmer ihre Trikots selbst aussuchen dürfen, kam bestens an. Und Fußballtage wie in Ramlingen, bei denen alles wie am Schnürchen läuft, haben sie selbst in München lange nicht erlebt. In Ramlingen strahlten mehr als 500 junge Kicker mit der Sonne um die Wette - mehr geht nicht (Quelle: www. HAZ.de - Version und Datum: 28.05.2012).





Alle mit Bart - Zum letzten Spiel ihres Trainers Uwe Plath (hintere Reihe rechts) lief die Jahn-Mannschaft in Weetzen mit angeklebten Bärten auf.

Nach 37 Trainerjahren macht Uwe Plath Schluss

Leveste/Weetzen (He). 37 Jahre lang war Uwe Plath Trainer beim TV Jahn Leveste. Neben einigen Jugend- und Herrenmannschaften betreute er in den 80er und 90er Jahren auch die Levester Damenmannschaft. Zuletzt war er Coach der 2. Herrenmannschaft und führte die Jahn-Reserve vergangene Saison zurück in die 2. Kreisklasse. Nun beendete der 59-jährige seine Trainerlaufbahn in Leveste. „Es reicht jetzt für mich“, erklärte der langjährige Übungsleiter in gewohnt kurz gehaltenem Kommentar nach dem letzten Saisonspiel beim SV Weetzen II. Etwas umfangreicher fielen hingegen die Äußerungen der Jahn-Funktionäre aus. „Wir haben Uwe Plath viel zu verdanken. Er hat viel für den Verein und die Fußballsparte geleistet. Sein Einsatz und sein Engagement waren vorbildlich. Schade, dass er jetzt aufhört. Wir bedanken uns herzlich“, erklärte Levestes Fußballchef Wolfgang Grosam. Auch Holger Schwabe, Trainer der Bezirksligamannschaft, fand lobende Worte für seinen scheidenden Kollegen: „Die Zusammenarbeit war immer ausgezeichnet. Wir hatten zwischen erster und zweiter Herren eine sehr gute Kooperation. Dafür kann ich nur Danke sagen.“ Anlässlich des letzten Saisonspiels in Weetzen hatten sich die Kicker seines Teams etwas Besonderes ausgedacht. Dabei spielte vor allem das prägnanteste Merkmal von Uwe Plath eine große Rolle: Sein Schnauzbart. Zum Abschiedsgruß an ihren Trainer lief die Jahn-Elf in Weetzen komplett mit angeklebten Schnauzbärten auf. Direkt nach dem Anstoß schnappte sich Jahn-Kapitän Mike Just in einer zuvor abgesprochenen Unterbrechung den von allen Spielern unterschriebenen Spielball und übergab ihn an Uwe Plath. Nach einem gemeinsamen letzten Mannschaftsfoto wurde die letzte Partie des Trainers dann fortgesetzt. Zurück in Leveste überreichten Just und Torwart Christian Helmstedt im Namen der Mannschaft noch einen selbst gebackenen Kuchen, eine Collage mit den berühmtesten Uwe-Plath-Zitaten sowie einen Gutschein für ein Bundesligaspiel. Der Verein spendierte eine VIP-Dauerkarte für die 1. Herrenmannschaft. „Einiges werde ich sicherlich vermissen. Aber es war auch gut jetzt. Ich denke aber schon, dass irgendwann in den nächsten Tagen Wehmut aufkommen wird“, erklärte Uwe Plath während der Abschlussfeier. Die Finale 2:7-Pleite seines Teams in Weetzen interessierte da längst nur noch am Rande.




Uwe Plath (links) wird von Mike Just,Karl-Heinz Conrad, Wolfgang Grosam und Christian Helmstedt verabschiedet.

Quelle: Calenberger Zeitung.

Quelle: Calenberger Zeitung

Quelle: Calenberger Zeitung

Sieger beim Tag der Champions in Ramlingen - die D-Junioren des TV Jahn Leveste. Herzlichen Glückwunsch! Bildquelle: www.HAZ.de .


Generationswechsel am 14.03.: In der Tennissparte des TV Jahn Leveste wurde in der Jahreshauptversammlung Dirk Perschel von allen Tennisfreunden als neuer Spartenleiter gewählt. Mehr Infos unter der Rubrik Tennis.



Quelle: Calenberger Zeitung.


Quelle: Calenberger Zeitung

(Von Stefanie Heitmüller, Calenberger Zeitung) Der TV Jahn Leveste hat anders als viele andere Vereine keine Nachwuchssorgen. Im Gegenteil: Gerade im Fußball hat der Klub eine so große Nachfrage, dass es eng auf dem Sportplatz wird. Auf der Jahresversammlung am Freitagabend machte der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Grosam deutlich, dass sich etwas ändern müsse, um weiterhin für die Zukunft gewappnet zu sein. Vor allem die jungen Fußballer würden derzeit unter dem geringen Platzangebot leiden. Auch der weibliche Nachwuchs habe keine Chance zu trainieren. „Wir müssen Mädchen an andere Vereine verweisen, so leid es uns tut“, sagte Grosam. Deshalb will der Verein neben dem Sportplatz einen neuen B-Platz errichten. Ohne finanzielle Unterstützung von der Stadt sei dies allerdings nicht möglich. „Wir sind bei unserem Anbau ans Vereinsheim schon an die Grenze des Machbaren gestoßen“, sagte Grosam. Es gebe die Möglichkeit, eine Fläche neben der bestehenden Anlage zu pachten, sagte er. Nun wolle der Verein sich um die Unterstützung der Politik bemühen. Bei der Versammlung wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Sigrid Hahn, Matthias Sander und Hartmut Ermer sind seit 40 Jahren im Verein. Bernhard Altrock und Hans-Ulrich Plath sind seit 50 Jahren dabei. Bereits seit 60 Jahren halten Erna und Irmtraud Hunte dem Verein die Treue. Für sein besonderes und langjähriges Engagement im TV wurde der kürzlich verabschiedete Tennisspartenleiter Harald Reck geehrt. Er hatte seit 1993 ununterbrochen Funktionen inne und den Verein und die Sparte maßgeblich mitgeprägt, sagte die Vorsitzende Dagmar Conrad.

Quelle: Calenberger Zeitung

Glücksbringer Leonie drückt die Daumen

Kirchohsen (He). Die II. Herren des TV Jahn Leveste haben das Hallenturnier um den Friedrich-Wilhelm-Sievers-Cup der SF Amelgatzen gewonnen. Im Finale des 16 Teams umfassenden Teilnehmerfeldes setzte sich das mit drei Akteuren aus der Bezirksligamannschaft verstärkte Team aus der 2. Kreisklasse verdient mit 2:1 gegen den TSV Germania Reher durch.
Eigentlich waren die Jahn-Kicker nach einem 3:3-Auftaktunentschieden gegen Pokalverteidiger SC Inter Holzhausen (Leistungsklasse Hameln-Pyrmont) und einer 1:2-Niederlage gegen den Kreisligisten SV Hastenbeck bereits mit einem Bein auf der Heimreise. „Wir hatten einen schwachen Start. Erst ab dem dritten Spiel haben wir angefangen Fußball zu spielen“, erklärte Jahn-Coach Uwe Plath. Dank günstiger Ergebniskonstellationen und einem überzeugenden 3:1-Erfolg im letzten Vorrundenspiel gegen den VFR Hehlen (Kreisliga) zogen die Grün-Weißen aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber der Konkurrenz als Tabellenzweiter doch noch in das Viertelfinale ein. Als Glücksbringer erwies sich in der Sporthalle Kirchohsen zudem die 3-jährige Leonie aus Lügde, die ihrem Patenonkel Georg Bestrzynski und seinem Team von der Tribüne aus kräftig die Daumen drückte. Die Anfeuerung zeigte Wirkung, denn auch im Viertelfinale behielt Leveste nach einer guten Leistung mit 3:1 gegen den ESV Eintracht Hameln (1. Kreisklasse) die Oberhand. „Im Halbfinale gegen die starke Vertretung vom FC Preussen Hameln 07 haben wir etwas Glück gehabt“, kommentierte Jahn-Coach Uwe Plath den letztlich knappen 2:1-Erfolg gegen das Team aus der 2. Kreisklasse. Ein Dreierpack von Mario Rose bescherte den Kickern vom Mühlenteich im Finale gegen den TSV Germania Reher (1. Kreisklasse) schließlich einen abschließenden 3:1-Erfolg und den Sprung auf das Siegerpodest. Während sich die Jahn-Akteure über ihren Triumph freuten, bekam die kleine Leonie von Patenonkel Georg noch einen Lutscher spendiert. Da strahlten die freudigen Kinderaugen mindestens genauso kräftig wie der große Wanderpokal, den nun künftig auch der Levester Vereinsname zieren wird.
„Nachdem wir unsere Anlaufschwierigkeiten behoben hatten, haben wir wirklich gut gespielt und das Turnier letztendlich auch verdient gewonnen“, freute sich Uwe Plath.
TV Jahn Leveste II: Christian Helmstedt; Mike Just, Niklas Albert, Sven Albert (1), Tobias Gilica, Georg Bestrzynski (1), Simon Schmey (1), Marius Meister (3), Nabil Habibi (2), Mario Rose (7).


(Von Uwe van der Felde) Mit 28 Spielern der G- und F-Jugend hat der TV Jahn Leveste am 03.03.2012 das Bundesliga-Heimspiel von Hannover 96 gegen den FC Augsburg besucht. Auf die F-Jugendlichen wartete dabei eine ganz besondere Aufgabe. Sie durften beim Einlaufen der Mannschaften auf dem Rasen der AWD-Arena Spalier stehen für die Spieler von Hannover 96. So konnten sie ihre Stars einmal ganz aus der Nähe betrachten. Ein aufregendes Erlebnis für die Nachwuchskicker des TV Jahn, da sie auch die 96-Spaliertrikots als Souvenir behalten durften. Zuvor bekamen Spieler, Geschwister und Eltern im Vereinsheim Leveste von Wirtin Ines Dismer ein gemeinsames Mittagessen serviert. Dann ging es für die 80 Personen mit einem Reisebus und 3 Kleinbussen Richtung Hannover. Schon während der Fahrt wurde mehrfach die 96-Hymne „96 – Alte Liebe“ angestimmt. Während des Spiels wurden kräftig die Daumen gedrückt und 96 lautstark angefeuert. Sogar ein großes Transparent wurde von den Schwestern eines Spielers gebastelt. Trotz des späten Augsburger Ausgleichs ging es nach dem Spiel mit guter Stimmung im Bus zurück nach Leveste. Dort wurde der gemeinsame Ausflug gut gelaunt beendet. Organisator Marc Böttcher und Trainer Uwe van der Velde freuen sich über den reibungslosen Ablauf des Tages und die vielen strahlenden Gesichter der kleinen Kicker, denen dieser Tag noch lang in Erinnerung bleiben wird. Für die bevorstehenden Rückrunden dürfte der Ausflug einen mächtigen Motivationsschub gebracht haben. Der tolle Zusammenhalt der beiden Mannschaften, die auch schon im Sommer und zu Weihnachten gemeinsam gefeiert haben, wird durch dieses Erlebnis noch weiter gestärkt.

Levestes Kapitän Mike Just bekommt den Pokal überreicht.


Leveste (He). Die D-Junioren der JSG Leveste/Gehrden haben das Finale des Sparkassen Hallenpokals 2012 erreicht. Nach spannenden Partien und einer makellosen Bilanz im Halbfinale treffen die Schützlinge von Trainer Matthias Sander und Co-Trainer Michal Flasbarth am kommenden Sonnabend (3. März) in der Rudolf-Harbig-Halle in Berenbostel (Ludwigstraße) auf Germania Grasdorf I und II sowie den TSV Havelse.
Wenn es nach Matthias Sander und Michael Flasbarth geht, dann haben die Spieler der JSG Leveste/Gehrden bereits etwas tolles erreicht. „Wenn man in der Finalrunde dabei ist, dann hat man eigentlich schon gewonnen“, freuen sich die beiden JSG-Übungsleiter unisono. Den Grundstein für den Finaleinzug legten die JSG-Kicker mit einem souveränen Auftritt im Semifinale: Nach einem verdienten 2:0-Erfolg gegen den SC Langenhagen (Tore: Clark Brinkmann und Justin Wiechers) und einem deutlichen 6:0-Sieg gegen den TSV Havelse II (Tore: Brinkmann (2), Wiechers (2), Leonard Ehlers und Leon Mehlberg) trafen die Mühlenteichkicker im abschließenden Spiel auf den Heessler SV – und behielten im entscheidenden Duell um den Gruppensieg mit 3:1 die Oberhand. „Es war ein hochklassiges Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Unser Torwart Christian Wigele hat super gehalten und uns letztlich den Finaleinzug ermöglicht“, freute sich Matthias Sander.
Im Finale warten mit der Erst- und Zweitvertretung von Germania Grasdorf sowie dem TSV Havelse I drei harte Brocken auf die Levester Akteure. „Die Grasdorfer haben zwei gute Mannschaften. Topfavorit ist allerdings der TSV Havelse, der immerhin 10 Auswahlspieler in seinen Reihen hat“, erläutert Matthias Sander, dessen Team sich aus den Jahrgängen 99/2000 zusammen setzt und gegenüber der Konkurrenz damit etwas jünger aufgestellt ist. Trotz der daraus resultierenden körperlichen Unterlegenheit sieht der Levester Übungsleiter seine Mannschaft nicht chancenlos: „Wir sind in der Halle noch ungeschlagen und die Jungs haben ein gutes technisches Niveau. Wir wollen uns nicht verstecken und versuchen, nach vorn zu spielen. Vielleicht können wir den ein oder anderen ein bisschen ärgern. Schließlich ist im Fußball alles möglich.“ Die JSG-Mannschaft spielt schon seit der G- bzw. F-Jugend zusammen. „Wir haben eine tolle Gemeinschaft“, erläutert Sander, der mit einigen von seinen Schützlingen bereits im Vorjahr einen tollen Erfolg gefeiert hat: Fünf Spieler des aktuellen Kaders haben 2011 als E-Jugendliche neben der Hallenkreismeisterschaft auch die Hallenbezirksmeisterschaft gewonnen. „Das war eine super Sache“, erinnert sich Sander freudig zurück. Gegen eine Wiederholung hätte der Levester Trainer nicht einzuwenden, geht die Sache aber vorsichtig an: „Wir sind sicherlich Außenseiter. Dennoch wollen wir alles versuchen und an unsere Chance glauben.“
Der Spielplan:
14:15 Uhr: SV Germania Grasdorf II - SV Germania Grasdorf I
14:37 Uhr: JSG Gehrden/Leveste - TSV Havelse
15:43 Uhr: SV Germania Grasdorf II - JSG Gehrden/Leveste
16:05 Uhr: TSV Havelse - SV Germania Grasdorf I
17:11 Uhr: TSV Havelse - SV Germania Grasdorf II
17:33 Uhr: SV Germania Grasdorf I - JSG Gehrden/Leveste

Levester Ballsportler haben John Mooney nicht auf

Hannover (He). Pascal Mateyka und Christian Helmstedt von der II. Herren des TV Jahn Leveste hatten sich auch zum Jahresabschluss 2011 wieder viel vorgenommen: Auch ohne ihren verhinderten Handballkumpanen Endric Müller (TSV Barsinghausen) wollten die beiden Fußballer beim traditionellen HDI-Silvesterlauf um den hannoverschen Maschsee ihrem Motto treu bleiben und den Vorjahressiegern Philip Champignon und Florian Reichert sowie auch Favorit Dirk Schwarzbach vom TSV Kirchdorf möglichst lange Paroli bieten. Ein mitlaufendes Krokodilpärchen, die altbekannten Blues Brothers, zwei rosa Monster und ein Mann in Frauenkleidern stellten die Kicker aus der 2. Kreisklasse auf der 5,8 Kilometer langen Strecke vor keine allzu großen Probleme. Allerdings hatten Verteidiger Mateyka und Torwart Helmstedt nicht mit John Mooney gerechnet: Der Senkrechtstarter vom PTSV Rosenheim siegte mit neuem Streckenrekord (17:41 Minuten) und verwies sogar das Kirchdorfer Trio auf die weiteren Plätze. „Wir hatten uns eigentlich auf die TSV-Läufer eingestellt. Auf den Bayrischen Meisterrenner waren wir nicht vorbereitet. Dennoch ein klasse Leistung sowohl vom Sieger, als auch von den Kirchdorfer Athleten. Herzlichen Glückwunsch dazu“, erwiesen sich die beiden Jahn-Kicker zum wiederholten Male als faire Verlierer. Pascal Mateyka erzielte mit 26:07 Minuten und dem 281. Platz dennoch ein beachtliches Resultat. Christian Helmstedt schaffte es in 36:44 Minuten immerhin noch auf Rang 1021. Nach der Siegerehrung und einem Heißgetränk erneuerten die Ballsportler wie immer augenzwinkernd die Kampfansage für das kommende Event: „Nächstes Jahr müssen sich John Mooney und die Kirchdorfer Läufer warm anziehen. Wir geben nicht auf!“

Maschsee-Silvesterlauf 2011

Levestes Torwart Christian Helmstedt (links) und Verteidiger Pascal Mateyka grüßen vom Maschsee-Silvesterlauf 2011

Bereit für das Finale - Hintere Reihe von links: Trainer Matthias Sander, Peter Dengler, Jerome Flasbarth, Elias Wehry, Leon Mehlberg, Leon Gröper, Frerk Bruns, Co-Trainer Michael Flasbarth Vordere Reihe von links: Leonard Ehlers, Clark Brinkmann, Tim Jovers, Kevin Enßlen, Alexander Schimpf Vorne liegend: Torwart Christian Wigele Es fehlen: Justin Wiechers, Nico Kiedrowski, Benito Rodriguez, Laurin Weide

Die II. Herren des TV Jahn Leveste bejubelt ihren Erfolg beim eigenen Turnier. Herzlichen Glückwunsch.JPG


Die II. Herren des TV Jahn Leveste bejubelt gemeinsam mit Glücksbringer Leonie den Pokaltriumph in Kirchohsen.


II. Herren triumphiert beim eigenen Turnier

Gehrden/Leveste (He). Den TuS Kleefeld II hatte eigentlich keiner mehr auf der Rechnung: Die Mannschaft aus der 1. Kreisklasse Hannover-Stadt verlor ihr Auftaktspiel gegen das Levester Gastgeberteam deutlich mit 0:9 und steuerte beim traditionellen Hallenturnier der II. Herren des TV Jahn Leveste einem frühen Ausscheiden entgegen. Das TuS-Team rappelte sich aber wieder auf, gewann alle nachfolgenden Spiele und hatte im Finale gegen Leveste die Chance auf Revanche. Die Jahn-Mannschaft behielt aber auch im letzten Spiel des Tages die Oberhand und sicherte sich mit einem verdienten 4:2-Finalerfolg den Sieg beim eigenen Hallenkick. „Wir haben spielerisch überzeugt und letztlich das Turnier verdient gewonnen“, freute sich Jahn-Coach Uwe Plath über die tolle Vorstellung seiner Mannschaft.
Unter der Leitung der beiden souveränen Schiedsrichter Florian Werner (SV Degersen) und Frank Tautorat (SV Hertha Otze) sahen die Zuschauer in der gut besuchten Sporthalle am Bad in Gehrden in den 16 Spielen der Vor- und Endrunde insgesamt 97 Tore im acht Mannschaften starken Teilnehmerfeld. In Gruppe A marschierte Leveste ohne Punkverlust und mit einem Torverhältnis von 22:1 Treffern als Tabellenerster in das Halbfinale. Den zweiten Platz sicherte sich mit 6 Punkten der TuS Kleefeld II, welcher der deutlichen Auftaktpleite gegen Leveste ein 3:1 gegen den SV Wichtringhausen und ein spannendes 4:3 gegen die SG Kirchwehren/Lathwehren folgen ließ. Dritter wurde Kirchwehren mit 3 Punkten vor dem sieglosen Gruppenschlusslicht Wichtringhausen.
Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich in Gruppe B der SV Gehrden II und die SG Everloh-Ditterke. Beide Teams hatten nach der Vorrunde jeweils 6 Punkte auf dem Konto, dank des besseren Torverhältnisses wurde das SVG-Team schließlich Gruppensieger. Rang 3 und 4 belegten der SV Northen-Lenthe und der 1. FC Germania Egestorf-Langreder III jeweils mit 3 Zählern.
Im jeweiligen Entscheidungsschießen um die Plätze 7 und 5 setzten sich Egestorf gegen Wichtringhausen und Kirchwehren gegen Northen durch. Im anschließenden 1. Halbfinale gewann Leveste gegen Everloh mit 6:0. Mit 0:3 unterlag Gehrden im 2. Halbfinale dem TuS Kleefeld. Im Spiel um Platz 3 bezwang Gehrden die SG Everloh mit 4:1, ehe im Finalspiel schließlich Leveste mit 4:2 über Kleefeld triumphierte.
„Wir freuen uns über das faire Turniergeschehen und möchten uns auch noch herzlich bei den Schiedsrichtern und den vielen fleißigen Helfern für das tolle Gelingen bedanken“, erklärten Levestes Kapitän Mike Just und Jahn-Keeper Christian Helmstedt bei der Siegerehrung.
Hier gibt es die komplette Ergebnisliste als PDF-Datei. [61 KB]

Zugriffe heute: 5 - gesamt: 3603.


Hier geht es zum
Newsarchiv 2011
Newsarchiv 2010
Newsarchiv 2009
Newsarchiv 2008